Start / Allgemein / Züchterporträt: Mit internationalen Blutpferden an die Spitze

Züchterporträt: Mit internationalen Blutpferden an die Spitze

Der Landwirtschaftsbetrieb Pfitzmann aus dem Brandenburgischen Linde

Mit weltmeisterlichen Genen kennt man sich im Hause Pfitzmann aus. Schließlich ist im brandenburgischen Dörfchen Linde einst der Quattro B-Restorator-Sohn Quicksilber zur Welt gekommen, der 2005 unter dem spanischen Schockemöhle-Bereiter Manuel Fernandez Saro souverän den Weltmeistertitel der fünfjährigen Springpferde gewann. So ist es auch kein Wunder, dass in dem gemeinsam von der Familie Pfitzmann betrieben Landwirtschaftsbetrieb die Zucht mit blutgeprägten Deutschen Sportpferden groß geschrieben wird. Aktuell stellen sie bei der Süddeutschen Körung Mitte November in Neustadt (Dosse) mit Jack Sparrow P, einem Jaguar Mail-Sandor xx-Sohn, den am höchsten im Blut stehenden Köraspiranten im Hengstlot. Aktueller könnte das Blut für einen Züchter von Busch- und Springpferden nicht sein. Schließlich stellte Jaguar Mail, selbst Olympiateilnehmer 2008, erst vor wenigen Wochen den aktuellen Weltmeister der siebenjährigen jährigen Vielseitigkeitspferde Tenareze unter dem Franzosen Thomas Carlile, sowie den von Michael Jung gerittenen und an 4.Stelle platzierten Fischer Takinou.

Zehn Jahre lang im Vielseitigkeitssport erfolgreich war Jack Sparrow`s Mutter Samira von Sandor xx. Sie begann ihre Laufbahn unter Sina Piehl und war bereits sechsjährig Vizelandesmeister der JR in Berlin-Brandenburg. Später wurde sie von Tobias Pfitzmann bis zur Klasse M vorgestellt und fungierte dann als Lehrpferd für seine Nichte Josephine Freese in Springen und Geländeprüfungen bis zur Klasse L. Die aus Donkosak-Feierzug-Mutter gezogene Stute brachte nach ihrer sportlichen Laufbahn 3 Fohlen zur Welt. Der älteste ist fünfjährig und befindet sich im Stall des österreichischen WM Teilnehmers Harald Siegl. Cupido P von Cyrano war in diesem Jahr unter ihm und seiner Tochter Lea mehrfach in Vielseitigkeitsprüfungen der Klasse A siegreich. Eine weitere dreijährige Tochter vom Hengst For Ever Jump wird zur Zeit in Linde angeritten.
Ihr jüngster Sohn Jack Sparrow P vom französischen dreiviertel Blüter Jaguar Mail, der selber erfolgreich im internationalen Springsport war, u.a. im großen Finale der Olympischen Spiele in Hongkong, ist im Körlot der süddeutschen Körung, die vom 13. bis 15. November in Neustadt(D.) stattfindet.

Weitere Erfolgspferde aus dem Hause Pfitzmann sind der Restorator-Sohn Runaway, unter Mynou Diederichsmeier erfolgreich bis S****, sowie Quintano P von Quicksilber a.d. Halbblutstute Carisma von Carismo-Dämmerschein xx, unter Anna-Katharina Vogel zu den besten Nachswuchspaaren im Gelände zählen. Sie gewannen in diesem Jahr u.a. den Preis der Besten und mehrere CIC*-Prüfungen. Und waren im Jahr 2013 neben Platz 3 auf der DM und mehreren Siegen in CIC* Prüfungen auch das beste deutsche Paar auf der Vielseitigkeitseuropameisterschaft der Junioren, die sie in der Einzelwertung auf Platz 4 beendeten.

Gestartet ist der bei Löwenberg in der Oberhavel-Region gelegene Landwirtschaftsbetrieb direkt nach der Wende 1990 als Wiedereinrichter mit einer Größe von zehn Hektar. Mittlerweile wird von Seniorchef Christian (76 )und seinem Sohn Tobias (44), dem hippologischen Kopf des Unternehmens, eine Fläche von über über 500 ha bewirtschaftet, davon 250 ha Getreide, Raps, Mais und Grassamenvermehrung und 200 ha natürliches Grünland. Weitere 50 ha Acker mit sehr schlechter Ertragserwartung werden beweidet. Aktuell beträgt der Tierbestand ca. 100 Mutterkühe und ihren Kälbern sowie ca. 20 Färsen zur Reproduktion. In den Stallungen und auf den Weiden sind insgesamt 50 eigene Pferde und 40 Pensionspferde zu Hause. Jährlich fallen hier zehn Fohlen, die alle selbst aufgezogen werden. Alle Pferde haben täglich in Herden auf den große Koppeln Auslauf. Zwei Drittel von ihnen bleibt ganzjährig draussen. Dafür stehen ihnen im Winter ca 40 ha Koppel direkt am Hof zur Verfügung, im Sommer weiden alle Rinder und die meisten Pferde auf anderen Wiesen. Die Fohlen übernachten im ersten Winter in Boxen. Zum Kraftfutter fressen werden sie zwei Mal täglich angebunden und gehen tagsüber mit älteren Pferden auf die Koppel. Ab Ausstallen bleiben sie ganzjährig draussen. Köranwärter werden ab Juni ihres zweiten Lebensjahres stundenweise aufgestallt. Bis zum Tag vor der Körung gehen sie dabei täglich für mehrere Stunden auf Koppel. Zuchtstuten werden zur Herpesprophylaxe in Linde separat ganzjährig draussen gehalten. Vier bis sechs Wochen vor dem Abfohlen kommen sie in die Box.

Auf dem Bundeschampionat finden man Pfitzmann-Pferde eher selten. „Mittlerweile wird ein größerer Teil unserer Pferde bereits vierjährig ,nur angeritten, ins Ausland verkauft“, berichtet Tobias Pfitzmann, der selbst im Vielseitigkeitssattel bis GVM erfolgreich war. „Das ist wirtschaftlich sinnvoller, da man bei einem Turnierpferd monatlich mit Kosten zwischen 800 und 1000€ für Fremdberitt inclusive Pension, Tierarzt, Schmied und Turnierkosten rechnen muss“ . Für gut befundene Stuten bekommen vier- und fünfjährig Fohlen, bevor der Diplomlandwirt sie in den Sport schickt. So hat man es beispielsweise mit Quicksilbers Vollschwester Queen P gehandhabt. Sie hat in zwei Jahren über 30 Siege und Platzierungen alleine in schweren Springprüfungen bis S*** erreicht. Bereits ihr erster Sohn wurde gekört und in die Schweiz verkauft. Die Stute Lady Sunshine P von Landor S-Frühlingsbote-Dämmerschein xx ist mit Jörg Christoph Daut in * und ** Vielseitigkeitsprüfungen unterwegs. Sie brachte als erstes Fohlen ist Quintana P von Quality, die mit der erfolgreichen Juniorin Anna-Katharina Vogel ebenfalls in *und**Prüfungen erfolgreich unterwegs ist. Ein weiteres Beispiel dieser Philosophie ist ihre Halbschwester Chiara P von Cheenoock. Sie ist unter Oliver Besecke in *und **CIC unterwegs und brachte 2009 den süddeutsch gekörten Ludwigs As-Sohn Ludwig von Linde. Der Hengst absolvierte im Anschluß seinen 30-Tagetest mit der Springnote 9,23 und einer Gesamtnote von 8,71 und ist inzwischen Springpferde L platziert. Ihre Vollschwester Curley Sue P stellte in diesem Jahr mit Pfitzmanns eigenem Selle Français Hengst Elan d Espoir das Siegerfohlen der springbetonten Hengstfohlen auf dem Fohlenchampionat des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt in Neustadt/Dosse. Sportpferde aus der Zucht der Pfitzmann GbR findet man in Skandinavien, Polen, Östereich, der Schweiz, der Türkei, den USA und Mexiko.

Aktuell sind 13 Stuten im Hause Pfitzmann tragend. Darunter finden sich zwei Vollblut- und vier direkte Halbblutstuten. Bei der Hengstauswahl nutzt er international möglichst blutgeprägtes Leistungsblut. Hier kommt ihnen das liberale Zuchtprogramm des Deutschen Sportpferdes sehr entgegen. Überhaupt steht der Name Pfitzmann für die Symbiose aus Zucht und Sport in der Region. Dies ist dem 44-jährigen ein besonderes Anliegen. Daher engagiert er sich hier auch auf verschiedenste Art und Weise, ob als Vorsitzender des RFC Löwenberg, des KRV Oberhavel, des Pferdezuchtvereines Ruppiner Schweiz sowie als Vorsitzender des Fachbeirats Vielseitigkeit und Vertreter der Turnierveranstalter im Beirat Sport des Berlin-Brandenburger Landesverbandes.

Seine zehnte Auflage konnte in diesem Jahr das Reit- und Vielseitigkeitsturnier in Löwenberg-Linde feiern. Im Jahre 2005 wurde es als Eintagesveranstaltung mit 150 Starts erstmalig durchgeführt. 2014 wurden in den 25 ausgeschriebenen Gelände-, Dressur und Springprüfungen von E-L an zwei Tagen über 1.000 Starts, davon allein 250 Starts im Gelände, von Reitern aus weiten Teilen der Bundesrepublik gezählt. So gibt es neben einem Stilgeländeritt Kl. E, auch 2 Geländepferdeprüfungen der Klasse A, von denen eine Teil einer Kombinierten Prüfung für junge Pferde ist, eine Geländepferdeprüfung Klasse L, eine VA und eine VL. Im Jahr 2014 war diese als Qualifikationsprüfung für den CDV-Cup ausgeschrieben.

Bericht: Björn Schröder