Start / Allgemein / Schenefelder Vielseitigkeit findet 2014 nicht statt

Schenefelder Vielseitigkeit findet 2014 nicht statt

[spacer style=“4″]

Bereits die zweite Absage des Traditionsturniers auf Grund von Problemen bei der Finanzierung

Die Schenefelder Vielseitigkeit 2014 wird nicht stattfinden. Turnierchef Hinrich Groth j. sieht sich auf Grund der aktuellen finanziellen Situation gezwungen, die Veranstaltung abzusagen.
„Es ist uns trotz großer Bemühungen nicht gelungen, ausreichen starke Sponsoren zu finden, die sich mittel- bis langfristig bei unserem Turnier engagieren möchten“.

Es ist nach 2011 bereits die zweite Absage aus finanziellen Gründen. Auch der Wegfall der Deutschen Meisterschaften für 2014 – auf Wunsch der FN sollen die Meisterschaften abwechselnd in Schenefeld und Luhmühlen stattfinden –  bringt Schenefeld eine weitere Finanzierungslücke.

Die Schenefelder Vielseitigkeit wurde seit 1971 insgesamt 40 Mal ausgetragen. Das Turnier hatte immer einen festen Platz im nationalen und internationalen Eventerkalender und erfreute sich großer Beliebtheit bei Reitern und Zuschauern. In den letzten Jahren gab es jedoch häufiger Probleme bei der Terminfindung, auf Grund der internationalen Planung von 3*-Prüfungen, Championaten und Sichtungen.
Aus diesem Grund wurde der sportliche Ansatz  2012 neu konzeptioniert. Im Focus standen nun die Nachwuchspferde der erfahrenen Reiter, die ihre Pferde mit der langen 2*-Prüfung in Richtung 3* bringen, oder sie mit einer anspruchsvollen aber entschärften Strecke als bisher, im 3*-Niveau etablieren wollen. Schenefeld lag für die Teilnehmer somit auf direktem Wege zu den schweren internationalen Prüfungen in Boekelo und Peau.

Diese Neuausrichtung ändert jedoch die monetäre Aufstellung des Turniers nicht, so dass Hinrich Groth und seinem Team keine andere Wahl bleibt.
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Sponsoren, Unterstützern und ehrenamtlichen Helfern für das großartige Engagement in den letzten Jahren.

Soweit die Pressemeldung des Veranstalters. buschreiter.de berichtet in Kürze zu den Hintergründen.