Start / Allgemein / Rolex Kentucky – das große Finale

Rolex Kentucky – das große Finale

Ein Krimi ist nichts dagegen … Schon die Verfassungsprüfung am Sonntagmorgen war einmal mehr eine Hürde.

Zum großen Schock vieler wurde vor dem offiziellen Start bekannt gegeben, dass Phillip Dutton Mr. Medicott zurückgezogen hatte. Der Wallach kam lahm aus dem Gelände, die Ursache ist derzeit unklar. Für US Team Coach David O’Conner ist damit großes Bangen angesagt, denn diese erfahrene Championatspferd ist sicher eine der großen Anker der zukünftigen Mannschaft.

Marylin Little’s erst 9jähriger RF Smoke on the Water musste ebenfalls in die Holding Box, kam dann aber durch. Ein weiteres Pferd kam nicht mehr aus der Holding Box, so dass sich das Feld noch einmal um 2 Paare verkleinerte.

Das abschließende Springen lief eigentlich so wie immer – alle treten an und springen und am Ende gewinnt William Fox-Pitt. Die führende Gruppe wurde noch einmal etwas durcheinander gewürfelt. Der größte Schock kam dabei für Andrew Nicholson, dessen Avebury sehr müde und flach erschien und sagenhafte 24 Fehler anhäufte. Damit wurde das Paar durchgereicht und fand sich abschließend auf Platz 21 wieder. Dieses Ende hatte Andrew Nicholson so sicherlich nicht erwartet.

Ähnlich tragisch waren die 2 Fehler von Michael Pollard mit Mensa G. Das Paar rutschte damit von Platz 5 auf Platz 14 ab. Der sympathische Reiter, der sich immer noch von einem tragischen Hängerunfall erholt (dabei kamen vor 2 Jahren seine 3 Spitzenpferde ums Leben) hat nicht unerhebliche Chancen auf einen Teamplatz, die nun aber geschmälert wurden.

Der Rest des Feldes verschob sich um ein paar Plätze, wobei der größte Sprung nach oben für William Fox-Pitts zweites Pferd, den deutschen Trakehner Seacookie TSF zu verzeichnen war. Eine fehlerfreie Runde in der Zeit bedeutete am Ende Platz 9.

Video vom Siegesritt von WFP mit Bay My Hero:



Ein Blick in die Pedigrees der Top 10 offenbart am Ende das, was eigentlich allen Buschreitern und –züchtern klar ist: ohne Vollblut geht es nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine vollständige Übersicht der Pedigrees der Top 10 finden Sie hier:

http://www.fontana-syndikat.de/edit_rolex2014.html

Bericht: Maren Engelhardt

Final Top 10:
1. Bay My Hero mit William Fox-Pitt – 44
2. Veronica mit Lauren Kieffer – 46,7
3. Ballynoe Castle RM mit Bruce (Buck) Davidson Jr. – 51,7
4. Manoir de Carneville mit Sinead Halpin – 51,7
5. RF Smoke on the Water mit Marylin Little – 52,5
6. RF Demeter mit Marilyn Little – 55,3
7. Inmidair mit Jan Byyny – 56,7
8. Trading Aces mit Phillip Dutton – 57,5
9. Seacookie TSF mit William Fox-Pitt – 57,9
10. Foxwood High mit Selena O’Hanlon – 59,4

baymyhero_jenniautry

WFP mit Bay My Hero bei der Verfassung. Foto: Jenni Autry eventingnation.com