Start / Allgemein / Rolex Kentucky CCI**** in den USA – Erste Verfassungsprüfung und Tag 1 der Dressur

Rolex Kentucky CCI**** in den USA – Erste Verfassungsprüfung und Tag 1 der Dressur

Seit dem 24.4.2014 dreht sich alles um den ersten großen Klassiker des Jahres, das Rolex Kentucky CCI**** im Horse Park in Lexington, KY, USA.

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen der Weltreiterspiele. Rolex ist für alle potenziellen Teamreiter der USA und Kanada Pflichttermin.

Schon die erste Verfassungsprüfung war eine echte Hürde – kurz vor dem Start zog die Kanadiern und klare WEG Kandidatin Jessica Phoenix ihren Exponential zurück und nicht weniger als 5 Pferde gingen in die Holding Box. Hier entschloss sich die US-Reiterin Laine Ashker, ihren Anthony Patch nicht wieder vorzustellen, und Ellen Doughtys Sir Oberon schaffte es auch nicht, am Ende zugelassen zu werden. Damit hatte sich das ursprüngliche Startfeld gleich um 3 Pferde verkleinert.

Die erste Runde im Dressurviereck startete dann pünktlich um 10 Uhr Ortszeit und wer das Geschehen live verfolgt hat, sah einige durchwachsene Ritte und wenig Höhepunkte, was sich auch im Notenspiegel zeigt. Es gelang es nur zwei Reitern überhaupt die 40er Skala zu knacken. Overnight Leader ist Michael Pollard mit dem Vollblüter Mensa G (49,5) vor Will Faudree mit Pawlow, einem Irish Sporthorse (49,8). Platz 3 nach dem ersten Tag geht an Dough Payne mit Crown Talisman (51,2). Dieser 11jährige Wallach ist ein in den USA gezogener Halbblüter vom Holsteiner Carlson aus einer Vollblutmutter. Den beiden folgt Marilyn Little mit der Oldenburger Rubin-Royal – Kanudos xx Tochter RF Demeter (51,3), die stark begann, dann aber vor allem in der Galopptour sehr spannig wurde. Auf Platz 5 dann der erste nicht-Amerikaner: William Fox-Pitt (GBR) sitzt ebenfalls im Sattel eines deutschen Pferdes, dem Trakehner Seacookie TSF (v. Helikon xx – Onassis), bei dem nach einer verpatzen Wechseltour eher magere 51,5 Punkte zu Buche stehen. Der Wallach kam unter Ingrid Klimke in den großen Sport, war Bundeschampion und stand auch in Kentucky schon weit vorne, als 2. im letzten Jahr. Nach dem Sieg im CCI**** Pau im Herbst 2013 ruhen berechtigte große Hoffnungen auf dem Braunen. Ein weiteres europäisches Pferd folgt dann auf Platz 6 mit dem Fuchs Manoir de Carneville (Selle Francais v. Gaub – Matador du Bois) unter Sinead Halpin – auch dieses Paar war bereits auf Viersterne Niveau hoch erfolgreich mit einem 2. Platz in Burghley 2012.

Heute (Freitag) gehen weitere Favoriten ins Rennen, so unter anderem der Vorjahressieger Andrew Nicholson, der allerdings seinen Champion Quimbo zurückgezogen hat, und nun mit Avebury antritt – immerhin einem Pferd mit bereits zwei CCI**** Siegen im Lebenslauf. Phillip Dutton hat zwei Eisen im Feuer, darunter den ehemaligen „Deutschen“ Mr. Medicott, den er für Boyd Martin an den Start bringt. Der Reiter pausiert nach einem Beinbruch und wird hier „vertreten“ (buschreiter.de berichtete). Weiterhin darf man auch die Ritte von Mark Todd, dem ältesten Teilnehmer im Feld (mit Oloa), Olympionikin Kim Seversen mit Fernhill Fearless und William Fox-Pitt mit seinem Zweitpferd Bay my Hero gespannt sein.

Die Ritte können im Internet live verfolgt werden unter:
http://www.usefnetwork.com/featured/2014Rolex/

Bericht: Maren Engelhardt

mr_medicott

Mr. Medicott mit P. Dutton bei der Verfassung (Foto: Thanks  Jenni Autry / eventingnation.com)