Start / Allgemein / Priorität hat die Qualifizierung von Pferd/Reiter-Kombinationen für die Olympischen Spiele 2016

Priorität hat die Qualifizierung von Pferd/Reiter-Kombinationen für die Olympischen Spiele 2016

von Dr. Hans G. Stürmann

„Das erklärte Ziel ist, unseren Spitzenstatus in der Welt zu erhalten. Der Gewinn beider WM-Titel in Caen unter schwierigsten Bedingungen ist für uns Bestätigung und Verpflichtung zugleich“

So formuliert Holger Heigel, der Vorsitzende des Vielseitigkeitsausschusses im DOKR die Strategie für die EM 2015 im schottischen Blair Castle, die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und die Jahre darüber hinaus. Dabei ist das nächste klare Ziel für ihn und Bundestrainer Hans Melzer, insbesondere den EM-Mannschaftstitel zu verteidigen und nach Luhmühlen 2011 sowie Malmö 2013 zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. Besondere Priorität hat zudem eine frühe Qualifikation möglichst vieler Pferd/Reiter-Kombinationen für Rio 2016.

Zur Teilnahme mit einem Viererteam qualifiziert hat sich Deutschland bereits durch den WM-Mannschaftssieg in Caen 2014 ebenso wie die weiteren Platzierten Großbritannien, die Niederlande, Australien, Irland und Frankreich sowie Gastgeber Brasilien. Nun gilt es, zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 19. Juni 2016 Pferd/Reiter-Kombinationen zu qualifizieren. Erforderlich dazu ist die Wertung in einem CCI4* oder einem CCI3* sowie einem CIC3* innerhalb der geltenden Mindestvoraussetzungen (MER): Nicht mehr als 75 Strafpunkte in der Dressur, im Gelände keinen Fehler an den Hindernissen und nicht mehr als 90 Sekunden (3*) bzw.120 Sekunden (4*) über der Bestzeit, sowie nicht mehr als 16 Strafpunkte im Parcoursspringen.

Dazu Hans Melzer: „Unser Plan ist, dass alle elf Pferde des Championatskaders sowie weitere Zweitpferde dieser Kaderreiter noch vor der EM in einer Vier-Sterne-Prüfung starten, damit sie ihre Olympiaqualifikation schon mal haben. Das ist für die Reiter auch finanziell attraktiv, zumal die Rio-Aspiranten dann 2016 nur noch ganz gezielt in Kurzprüfungen eingesetzt werden sollen“. Gedacht ist dabei an die CCI4* Badminton (7./10. Mai) und Luhmühlen (18./21. Juni) sowie, falls sich Sponsoren finden, auch für ein oder zwei Paare an den CCI4* Lexington/Kentucky (22./26. April).

Nachdem nun im Winter Dressur, Springen und Ausdauerkondition trainiert werden, stehen als Aufgalopp zunächst der CICO3* Fontainebleau (18./22. März) als wertvolle Badminton-Vorbereitung sowie die CIC2* Luhmühlen (1. April) und Kreuth (9./12. April) im Blickpunkt. Dabei werden die konkreten Pläne wie bisher individuell besprochen.

Auch Jüngere bekommen ihre Chance

Sollten sich bis Luhmühlen einige Zweitpferde der Championatsmitglieder eindrucksvoll präsentieren, kann man, so Hans Melzer, „durchaus überlegen, ob wir mit ihnen nach Blair Castle fahren, denn die Reiter sind erfahren genug“. Bei der EM in Malmö hatte sich das, gezwungenermaßen durch Aufälle, durchaus bewährt. Möglicherweise könnte bei der EM in Blair Castle (10./13. September) auch schon die Chance für den jüngeren Nachwuchs aus dem B-Kader kommen, als Einzelereiter an den Start zu gehen. Vornehmlich ist dabei an Niklas Bschorrer (20) und Claas Hermann Romeike (21) zu denken, sofern sie sich bis dahin in einem CCI4* gut präsentieren. Beide hält auch Holger Heigel für ganz besonders talentierte Nachwuchsreiter.

Bschorrer stammt aus dem bayerischen Dinkelsbühl, wo ihn seine Eltern, beides Tierärzte, förderten und vor drei Jahren nach England schickten, wo er bei Chris Bartle im Yorkshire Riding Centre trainiert und in vielen Events Erfahrungen sammelt. In England machte er zudem sein Abitur und will ab 2016 dort Medizin studieren. Claas Hermann Romeike, der im Januar 2015 seinen 22. Geburtstag feiern wird, hat nach erfolgreichem Abitur bereits in Kiel mit einem Landwirtschaftsstudium begonnen und wird von seinem Vater Hinrich, dem Doppelolympiasieger von 2008 in Hongkong, betreut und trainiert. Beide sind mit den Verhältnissen in Blair Castle nach einen CCI3*-Start bereits vertraut.

Der Test-Event in Rio de Janeiro soll im August 2015 wichtige Erkenntnisse bringen

Neben der EM und den Olympia-Qualifikationen gilt die besondere Aufmerksamkeit von Holger Heigel und Hans Melzer 2015 einem besonderen Event: Dem CCI2* in Rio de Janeiro vom 6. bis 8. August 2015 als Test-Event für 2016. „Daran werden zwei oder drei deutsche Paare teilnehmen. Begleitet werden sie von mindestens drei Championatsreitern, um vor Ort wichtige Erkenntnisse zu sammeln. Das ermöglicht uns die richtige Ausrichtung für 2016“ erläutert der Ausschussvorsitzende, der dem kommenden Jahr 2015 sehr zuversichtlich entgegensieht: Die WM-Pferde haben das anstrengende Championat ohne Schäden gut überstanden und alle Kaderpferde gehen gesund in den Winter. Im Frühjahr wird man weitersehen.

heigel_melzer_weg2014

Wollen auch in Zukunft Jubeln können wie bei der WM 2014. “Die Offiziellen” (Foto: Nadine Kaiser)