Start / Allgemein / Petition zur Rettung des Tempelplatz in Rumpemheim

Petition zur Rettung des Tempelplatz in Rumpemheim

1982 pachtete der RFV Offenbach-Rumpenheim ein 24.000 qm großes Gelände am Tempelchen zwischen Rumpenheim und Mühlheim. Es war eine Sandwüste, die der Verein in einen grünen Vielseitigkeitspark mit einer 500 m Galoppbahn und vielen Naturhindernissen umwandelte.

Mit einem Sandboden ist er ein idealer Allwetter Reit- und Fahrplatz, dem auch ein tagelanger Regen nichts anhaben kann. Wenn sonst in Hessen nichts auf anderen Plätzen mehr geht, kann auf dem Tempelplatz bestens geritten werden. Das Areal verbindet mit der Neuanlage den Schlosspark und die Allee zwischen Rumpenheim und Mühlheim zu einem idyllischen Ensemble.

Mit Coffin, Billard, Wall und vielen Hecken steht viel zur Verfügung, was für das Geländereiten typisch ist. Viele Hindernistypen sind für Anforderungen von Einsteigern bis zur Klasse A oder L vorhanden. In den letzten Jahren wurde der Hindernispark um viele mobile Hindernisse ergänzt – häufig variabel in der Höhe oder in zwei Versionen für Einsteiger oder die Klasse A. Der Platz ist eingezäunt; das gibt Sicherheit gerade in der Frühjahrsarbeit oder bei der Arbeit mit jungen Pferden.

Gern wird der Platz von Vielseitigkeitsreiterinnen aus ganz Hessen, Rheinland Pfalz, Nord-Baden und Franken als Trainingsplatz genutzt. Der Verein veranstaltet für das Geländereiten von März bis November eine Vielzahl von Lehrgängen, die von vielen Neueinsteigerinnen bis zur Europameisterin und 3-Sterne-Reiterin wahrgenommen werden. Die Polizeireiterstaffel nutzte die Reitanlage als ständigen Trainingsplatz.

Die Vielseitigkeitsturniere auf und um den Tempelplatz finden seit gut drei Jahrzehnten statt. In den letzten zehn Jahren werden reine Geländetage. Sie zählen in den letzten Jahren zu den größten in Hessen und den angrenzenden Bundesländern.

Hier haben Weltpferde wie Shamwari der heute unter Boyd Martin (USA) geht oder Kai-Steffen Meiers Karascada ihre ersten Geländerfahrungen gemacht.

Nach dem Verkauf an einen neuen Eigentümer wurde dem Verein der Pachtvertrag zum Jahresende 2010 gekündigt. Über drei Jahre duldete der Eigentümer die weitere Nutzung und Pflege durch die Reiter, ohne jedoch die Pacht anzunehmen oder auf die Versuche der Einigung des Vereins einzugehen.

Im Oktober 2014 verbot der Eigentümer – unter Androhung rechtlicher Schritte – kurzfristig die Nutzung des Geländes für das große Geländereitturnier des Vereins, so dass es einen Tag vor Beginn abgesagt werden musste.

Jetzt liegt die Pachtforderung vor: 10.800 Euro pro Jahr.

Das entspricht einer 1000prozentigen Erhöhung gegenüber dem alten Pachtvertrag und liegt damit um das 36fache über der marktüblichen Pacht für landwirtschaftliche Flächen. Der Betrag entspricht damit einer Miete für Gewerbeimmobilien.

Helfen Sie uns, den Eigentümer davon zu überzeugen, dass er dieses Kleinod für einen angemessenen Betrag in der Verantwortung und Pflege des Vereins belässt!

Keine Spekulanten im Landschaftsschutzgebiet! Ihre Stimme für die Rettung des Geländereitplatzes am Tempel im Reiterdorf Rumpenheim!
Einen Eindruck von unserem schönen Geländeplatz am Tempel gewinnen Sie auf der Internetseite des Vereins:

www.rfv-rumpenheim.de/reitplaetze/tempelplatz.html

Bitte unterstützen sie die Petition des Vereins:

Wir bitten den Eigentümer des Geländeplatzes am Tempel in Offenbach-Rumpenheim, den Reitplatz weiterhin dem RFV Offenbach-Rumpenheim e.V. zu wirtschaftlich angemessenen Bedingungen zu verpachten oder zu verkaufen. Wir bitten den Oberbürgermeister von Offenbach, Horst Schneider, und Bürgermeister Peter Schneider, den Verein in seinem Anliegen weiterhin zu unterstützen.“

RFV Offenbach-Rumpenheim Norma Brehm Irene van Heemstra

Bitte unterschreiben sie unter:

https://www.openpetition.de/petition/online/reitplatz-im-reiterdorf-rumpenheim-retten