Start / Allgemein / Nationenpreis für Deutschland nur noch zweitrangig?

Nationenpreis für Deutschland nur noch zweitrangig?

Die Nationenpreisserie der FEI hatte für Deutschland immer eine hohe Priorität. Im letzten Jahr knapp von den Engländern geschlagen, im Jahr davor noch siegreich.

Für die Mannschaftswertung können, brauchen aber nicht, vier Reiter genannt werden. Auf der ersten Nationenpreisstation im französischen Fontainebleau tritt Bundestrainer Hans Melzer mit nur drei Reitern im Nationenpreis an.

Sein Vertrauen genießen der Championatsgarant Michael Jung mit Rocana, dann der in diesem Jahr als einziger deutscher Badmintonnenner Kai-Steffen Meier mit Karascada, für den diese Prüfung eine gute Vorbereitung auf den Viersterneklassiker ist und Andreas Dibowski mit It`s Me xx.

In der offiziellen Turniervorschau der FN fehlt nun auch noch Andreas Dibowski, so dass aller Wahrscheinlichkeit nach keine Mannschaft komplettiert werden kann.

In der örtlicher Lokalzeitung für Lüneburg lobt der Bundestrainer noch die gute Vorbereitung seiner Kandidaten durch den milden Winter und erklärt, dass die Pferde schon mit den Hufen kratzen, das es losgeht. Um so weniger ist es zu verstehen, dass zur besseren Chancenwahrnehmung, das nach Reglement vorgesehene Kontingent von vier Reitern in der Nationenpreismannschaft nicht ausschöpft wird.

Auch wenn das Hauptaugenmerk in diesem Jahr auf die WM in der Normandie gerichtet ist, bleibt es bedauerlich festzustellen, dass keine komplette Nationenpreismannschaft mehr rekrutiert wird.

Abzusehen war dieses jedoch schon bei der Kadernominierung im letzten Jahr.
Die Mitglieder im Championatskader sind in den letzten Jahren rückläufig.
Der aktuelle Championatskader in diesem Jahr hat nur noch neun Mitglieder.

Auch die Ursachen hierfür sind offensichtlich, wurde in der Vergangenheit für die Championatskadermitgliedschaft eine vordere Viersterneplatzierung gefordert, so kann man heute bei Durchsicht der Kaderlisten feststellen, dass nicht einmal ein Drittel der Mitglieder diese Leistungskriterien erfüllen.

Wie auch, sind einige Championatskaderpferde noch nie eine Viersterneprüfung gegangen.