Montag, 15. Oktober, 2018
Start / Allgemein / Nationale Prüfungen im Ausland nennen- wie geht das?

Nationale Prüfungen im Ausland nennen- wie geht das?

Viele internationale Turniere bieten im Rahmen der großen Prüfungen auch nationale Vielseitigkeiten an.  Wie kann man diese nennen ?

Jeder Reiter, der „national“ im Ausland starten möchte, benötigt gemäß dem FEI-Reglement Artikel 101 und 119 sowie LPO § 63.3.3 eine Startgenehmigung der FN.

Die entsprechenden Anträge finden Sie im FN-Shop unter Formulare und Anträge.

Es gibt zwei verschiedene Arten der Auslandsstartgenehmigung:

  • eine Einzelstartgenehmigung > für eine einzelne Veranstaltung – Gebühr EUR 10
  • eine Jahresstartgenehmigung > für eine unbegrenzte Anzahl an Turnieren – Gebühr EUR 35

Abzuklären ist grundsätzlich von den Reitern, ob zusätzlich zu der von uns ausgestellten Startgenehmigung noch eine Gastlizenz bei der Föderation des Gastgeberlandes zu beantragen ist. In der Regel können die Veranstalter entsprechende Informationen erteilen.

Die Nennungen müssen schriftlich bei den Veranstaltern eingereicht werden (Ausnahme Österreich – online Nennungsportal für Gastlizenzreiter auf www.oeps.at benutzen).

Eine Nennungsbestätigung des Landestrainers ist in der Regel nicht erforderlich. Es können ggf. andere Regelungen in den besonderen Bestimmungen eines jeden Landesverbandes festgelegt werden – jedoch ist uns da aktuell nichts bekannt.

Für die Anrechnung des Ergebnisse benötigt die FN innerhalb von 14 Tagen nach dem Turnier die offiziellen Ergebnislisten mit der jeweiligen Ausschreibung der Veranstaltung.