Start / Allgemein / Multitalent aus dem Norden

Multitalent aus dem Norden

Amtierender Deutscher Meister, amtierender Europameister mit der Mannschaft, zweiter Platz bei der Weltmeisterschaft der jungen Pferde in Le Lion d´ Angers, eine Zeit lang Weltranglisten Erster oder aber ehemals Leiter des Ausbildungszentrum Luhmühlen, Lehrgang-Profi und Seminar-Referent – Andreas Dibowski hat sich in seiner langjährigen Karriere sowohl als Spitzensportler, Trainer und selbständiger Unternehmer einen Namen gemacht.

Kaum zu toppen ist seine Bilanz aus der letzten Saison. 2013 war der gebürtige Hamburger gleich mit fünf Pferden in Drei- und Vier-Sterneprüfungen platziert: FRH Butts Avedon platzierte sich in Marbach auf dem sechsten Platz. In Luhmühlen erreichten Reiter und Pferd den neunten Rang, was dem Paar die Fahrkarte nach Malmö und die Mannschaftsgoldmedaille einbrachte.

FRH Butts Leon startete schon sehr früh, als Vorbereitung auf den Vier-Sterne-Klassiker Badminton, im französischen Fontainebleau. Dort platzierte sich der Wallach auf dem 16. Platz. Aachen beendeten beide auf einem guten vierten Platz. Die folgende Drei-Sterneprüfung in Schenefeld konnte Andreas auf Leon gleichzeitig mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft für sich entscheiden.

FRH Fantasia begann ihre Saison mit einem guten siebten Platz in Wiesbaden, gefolgt von einem 12. Platz in Luhmühlen. Beim Saisonabschluss im französischen Pau gab es eine weitere Platzierung.

Der in Drei-Sterneprüfungen noch unerfahrene FRH Llanero platzierte sich in der vergangenen Saison auf vorderen Plätzen in Zwei-Sterneprüfungen und belegte einen Bronzeplatz bei der Drei-Sterneprüfung im polnischen Bialy Bor.

Der Vollblüter It`s Me begann ebenso wie sein Stallgefährte auf Zwei-Sterneniveau, konnte sich dann aber in Marbach bei der Drei-Sterneprüfung platzieren.

Die Ergebnisse sind für Andreas eine Bestätigung seiner Arbeit, geben ihm ein gutes Gefühl. Sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, kommt für den 47-jähirgen aber nicht in Frage. Dazu ist sein eigener Anspruch und die Erwartungshaltung größer, der Antrieb diese Leistung auszubauen und auch den Nachwuchs in diese Klasse hineinzuführen, weitaus höher. Der Erfolg habe nichts mit Glück zu tun, er ist vielmehr die Konsequenz aus harter Arbeit, konstantem Aufbautraining und konkreter Planung. Den Trainingsplan gestaltet Dibo als Gerüst rund um die Prüfungen. Dabei liegen die Basisarbeit und der Konditionsaufbau im Vordergrund – abgestimmt auf den individuellen Leistungsstand und den jeweiligen Wettkampfstart der Pferde.

Ambitionierte Pläne für 2014

In der kommenden Saison möchte Andreas die beiden Nachwuchs-Pferde FRH Eskadia und Hans Dampf auf Drei-Sterne Niveau etablieren. Mit It`s Me und Llanero will Dibo den Sprung in Vier-Sterneprüfungen schaffen. Butts Leon soll beispielsweise in Luhmühlen starten. Allerdings will der Pferdeprofi mit dem 17-jährigen Wallach nicht mehr auf Biegen und Brechen einem Qualifikations-Ergebnis hinterherjagen. Genau wie mit Fantasia lässt er die Saison auf sich zukommen. Andreas erste Wahl und Favorit für die WM in der Normandie ist Butts Avedon, der nun über ausreichend Erfahrung verfügt, ein solches Championat bestreiten zu können.

Für 2014 wünscht sich Andreas, dass seine Schützlinge vor allem gesund bleiben. Es geht nicht darum, einen Sieg nach dem anderen einzuholen und permanent Highlights zu erleben. Für Dibo geht es vielmehr um eine solide Leistung der Pferde, die er kontinuierlich ausbauen möchte – mit dem Ziel, insgesamt bessere Platzierungen zu erreichen, und das gleich mit sieben Pferden. Wir drücken die Daumen!

Von Sonja Slezacek

Die schönsten Bilder aus den letzten Jahren haben wir hier nochmal zusammengestellt:

Alle Fotos: Julia Rau