Start / Allgemein / Kai-Steffen Meier nun in Belgien beheimatet

Kai-Steffen Meier nun in Belgien beheimatet

Mit zunächst 10 Pferden ist Kai-Steffen Meier vor kurzem in seine Wahlheimat nach Belgien umgesiedelt.

Der Grund: Die Frau an seiner Seite- Lara de Liedekerke-Meier. Die beiden betreiben nun eine Reitsportanlage in Arville,- in direkter Nähe zu dem Turniergelände, auf dem im Juni eine 1*,2* und 3* Vielseitigkeitsprüfung stattfindet. „Mit dem Ausbau dieser Reitanlage verwirklichte die Schwiegermutter einen lange gehegten Traum“, so Meier. Bereits jetzt stehen 24 Boxen zur Verfügung, die derzeit auch vollständig bewohnt sind. Langfristig soll die Reitanlage zu einem internationalen Trainingszentrum für die Vielseitigkeit ausgebaut werden.

Unweit von der Trainingsstätte ist nun auch eine Dame beheimatet, die in Kai-Steffen Meiers Leben neben Lara eine ganz entscheidende Rolle spielt: TSF Karascada M. Seit 2003 waren die beiden auf internationalem Parkett in den schwersten Prüfungen der Welt wie Luhmühlen, Badminton und Pau gemeinsam am Start. Die von Familie Meier selbstgezogene Stute verhalf ihm zu den wohl größten Erfolgen seiner Karriere. Mit ihr gelang der Durchbruch in den Spitzensport. Die CCI4* Strecke von Badminton 3 Mal ohne Hindernisfehler zu beenden- davon können die wenigsten Pferd-Reiter- Paarungen erzählen.

TSF Karascada M genießt nun in aller Ruhe ihr Rentnerdasein in Gesellschaft der Zuchtstuten. Wie Kai-Steffen Meier sagt, fühlt sie sich „erstaunlicherweise sehr wohl, aber sie ist heute noch dominant und charakterstark. Nun hat sie das Management der Herde übernommen und kontrolliert, wer wann etwas fressen darf.“ Spaß haben die beiden dennoch weiterhin gemeinsam: Beim Weidewechsel schwingt sich Meier dann doch mal ohne Sattel auf seine kleine Erfolgsdame, und reitet eine Runde ohne Sattel aus.

Wie es dazu kam, dass Karascada ohne große Verabschiedung aus dem Sport ging?
Karascada drehte mit Kai-Steffen Meier in Badminton Anfang Mai 2014 „die Runde ihres Lebens“. Die kleine Stute zeigte ihr ganzes Vermögen und galoppierte ohne Hindernisfehler ins Ziel. Leider verletzte sie sich, sodass Kai-Steffen sie vor dem Springen zurückziehen musste. Sie kurierte diese Verletzung aus und befand sich bereits im fortgeschrittenen Aufbautraining, als eine Weideverletzung diese Phase erneut unterbrach. Eine Schnittwunde am Sprunggelenk sollte das Ende der Karriere dieses Ausnahmepferdes bedeutet, denn ein erneutes antrainieren nach einer weiteren Pause wollte Kai-Steffen Meier seiner Stute ersparen. Er wurde daraufhin häufig angesprochen, ob die 17 jährige Stute nicht in einem großen, würdigen Rahmen aus dem Sport verabschiedet werden soll. Doch Kai-Steffen entschied sich dagegen: Sie hatte in Siegerehrungen immer Stress, „nur für den eigenen Ego“ wollte er der etwas speziellen Stute dies nicht noch einmal antun.

Langweilig wird ihm trotzdem nicht: In der Stallgasse warten neben einigen jüngeren Nachwuchshoffnungen schon 3 auf größere Aufgaben. Sunny Side First, Francis und Stanleyville. Alle drei Pferde sind derzeit 8 Jahre alt, und bringen Perspektive für mehr mit. Während Sunny Side First bereits in Boekelo ohne Hindernisfehler den Geländekurs bewältigen konnte, konnten Francis mit einem 15. Platz und Stanleyville mit einem 9. Platz in Lyon d‘ Angers bei den Weltmeisterschaften der 7 jährigen Vielseitigkeitspferde 2013 auf sich aufmerksam machen. Nach einer längeren Verletzungspause soll Stanleyville in 2015 ihr ganzen Potential ausschöpfen können, während Francis an die schon gezeigten Nullrunden in 3* Prüfungen anknüpfen soll. Das Ziel für Sunny Side First lautet „noch weiter reifen und stabiler werden.

Aber alles in allem wird es zwar schwer werden, die Lücke von Karascada zu füllen, es stehen aber bereits 3 noch recht junge Pferde mit großer Perspektive für Kai-Steffen Meier bereit.
Eine Frage steht noch aus: Startet Kai-Steffen Meier von nun an für Belgien?
Die Antwort lautet: Nein! Gegen den Ehepartner um einen Platz im Championatsteam zu kämpfen, das wollen sie beide ganz sicher nicht. „Da ist der Hausfrieden dann doch wertvoller!“
Drücken wir den beiden die Daumen für eine erfolgreiche Saison 2015!

Beitrag: Wiebke Struck

Kai-Steffen Meier and   TSF Karascada

Kai-Steffen Meier and   TSF Karascada

Karascadas letzter großer Auftritt in Badminton 2014 (Foto: Trevor Holt)