Start / Allgemein / iWEST® Alpencup: Harald Ambros siegt in der CIC**-Prüfung – Schweiz II gewinnt die Nürnberger Team Trophy

iWEST® Alpencup: Harald Ambros siegt in der CIC**-Prüfung – Schweiz II gewinnt die Nürnberger Team Trophy

Trotz des verregneten Sonntags zog der Veranstalter, die Turniergemeinschaft Schwaiganger, ein positives Fazit des 5. iWEST® Alpencups. Reiter aus sieben Nationen haben im Haupt- und Landgestüt Schwaiganger vom 28. bis 31. August am internationalen Vielseitigkeitsevent teilgenommen.

Umrahmt von der imposanten Bergkulisse bietet diese Veranstaltung ein einmaliges Ambiente für die Aktiven. Das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger und die Hauptsponsoren, die Firma iWEST Tierernährung und die Nürnberger Versicherungsgruppe, überlassen nichts dem Zufall, hier ist an alles gedacht: Von der Saftbar für die Reiter über Karotten und Äpfel für die Vierbeiner, die Einladung des Veranstalters an die Teilnehmer am Freitagabend, u.v.m.
„Wir sahen drei Tage lang guten Sport, für die Reiter und Pferde hätten wir uns besseres Wetter gewünscht“ so das Fazit von Turnierleiter Dr. Eberhard Senckenberg, dem sich auch die Hauptsponsoren, die Firma iWEST, vertreten durch die Inhaber Familie Meyer und die Nürnberger Versicherungsgruppe, vor Ort repräsentiert durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Josef Priller, anschlossen.
Parcourschef Christian Zehe aus Rostock hatte am Samstagvormittag mit den Verantwortlichen entschieden vier Sprünge aus der CIC**-Strecke zu streichen, denn diese Sprünge standen auf einem neuen Streckenstück auf dem der Boden an den Sprüngen noch nicht bearbeitet war. „Der Boden vor und nach den Sprüngen hielt sehr gut, lediglich auf den Trassen war er teilweise schwer.“ so Zehe. Auch Vielseitigkeitsprofi Bruno Six, der gemeinsam mit Philipp Girl, abwechselnd und hoch informativ für die Zuschauer die Ritte im Cross kommentierte, brachte es auf den Punkt: „Wenn der Reiter sein Herz in die Hand nimmt und sagt „ich will“, dann waren die Bedingungen am Samstag kein Problem. Letztlich hat jeder Reiter die Verantwortung für sich und sein Pferd und muss die für sich richtige Entscheidung treffen.“ Einige Reiter sahen sich mit den Bodenverhältnissen überfordert und verzichteten auf einen Start.

CIC**: Sieg für Harald Ambros vor Julia Mestern
Harald Ambros war der strahlende Sieger im iWEST® Alpencups 2014. Der Österreicher freute sich riesig über den Sieg, der letztlich im Springen entschieden wurde. Vor dem abschließenden Parcours lag er auf Rang drei und es sah ganz nach einem bayerischen Sieg für die Landesvizemeisterin Anke Zampich oder die ehemalige Deutsche Meisterin Julia Mestern aus. Zampich, die in Führung lag, kassierte im Springen 16 Strafpunkte. Aus war der Traum vom Sieg. Letztlich musste sie mit Rang acht vorlieb nehmen.
Mit einem fehlerfreien Parcours schob sich der mehrfache Olympiateilnehmer Harald Ambros mit seiner neunjährigen Stute Tralee Mine, mit der er Ende Mai in Kreuth bereits eine CIC**-Prüfung gewann, von Rang drei zum Sieg im iWEST® Alpencups vor. Auf Rang zwei platzierte sich Julia Mestern aus Marktoberdorf mit dem schicken Rapphengst Leo von Faelz. Vom zehnten Platz nach der Dressur galoppierte sie beherzt im Gelände auf Rang zwei vor und konnte diesen auch im abschließenden Springen halten. Aus der Schweiz reiste der an dritter Stelle platzierte Jacopo Buss mit Rubis de Pepinvast an. Punktgleich lag er mit Julia Mestern auf Rang zwei – aber laut Reglement entscheidet dann die Rangierung vom Gelände und da glänzte Julia Mestern mit dem ersten Platz, der ihr damit letztlich den zweiten Platz in der Gesamtwertung sicherte.
Über 1302 Euro Gewinngeld und einen riesigen Pokal freuten sich die Sieger der 1. Nürnberger Team Trophy. Diese Mannschaftswertung errechnete sich aus den Ergebnissen der CIC**-Prüfung. Zum Siegerteam zählten Jacopo Buss sowie Felix Sulzer und Melody Jaggy . Sie siegten mit 192 Strafpunkten vor dem Team Schweiz I (Brigitte Peterhans, Lüdi Salome, Christina Benz und Esther Andres) mit 247 Strafpunkten und Bayern I (Julia Mestern, Robert Sirch, Cord Mysegaes und Bodo Battenberg).

CIC*: Sieg für Delia Mangelkramer vor Julia Mestern
Einen Start-Ziel-Sieg feierte Delia Mangelkramer aus Michelsneukirchen im Bayerischen Wald in der CIC*-Vielseitigkeit, dem Nürnberger Pokal. Die bereits bis zu Deutschen Meisterschaften hoch erfolgreiche Junge Reiterin durfte sich mit ihrem 14jährigen Finn nicht nur über den Sieg, sondern auch über den Titel der Bayerischen Meisterin in der Altersklasse der Jungen Reiter freuen. Besonders strahlte das Sponsorenehepaar Meyer aus Hohenpeißenberg über Rang zwei: Julia Mestern ritt ihr hoch talentiertes Nachwuchspferd, den siebenjährigen Grand Prix IWEST, auf den zweiten Platz in dieser Prüfung. Über die weiße Schleife freute sich Giradi Fosco mit Feldheger aus Italien.
Mit dem erstmals ausgelobten Alfred Bierlein Gedächtnispreis für Horsemanship wurde die Schweizer Reiterin Jennifer Eicher ausgezeichnet. Eicher war Teilnehmerin der Olympischen Spiele in Athen und fiel beim iWEST Alpencup dem gesamten Turnierteam mit ihrer feinen Reiterei und ihrem sehr guten Umgang mit ihrem Pferd sehr positiv auf. Sie freute sich riesig über diese Auszeichnung, die von Alfred Bierleins Eltern persönlich überreicht wurde.
Den Sieg im Nürnberger Burgpokal der bayerischen Vielseitigkeitsjunioren konnte Clara Hager (RFV Altötting/Mühldorf) mit Blue Vanessa nicht wiederholen. Sie musste dieses Jahr mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Mit großem Vorsprung ließ sich Ann-Catrin Bierlein (RC Neumarkt Opf.) mit Sarasani P als Cup-Siegerin feiern.

Bayerische Meisterschaften
Im Rahmen des . iWEST® Alpencups wurden in der internationalen CIC*-Prüfung dem Nürnberger Pokal und in einer A-Vielseitigkeit die Bayerischen Meisterschaften in den Altersklassen der Jungen Reiter und Junioren I und II, sowie den Ponyreitern ausgetragen. Die Goldmedaille aus den Händen des Bayerischen Reiterverbands-Vorsitzenden Hans-Peter Schmid, erhielt bei den Jungen Reitern die Delia Mangelkramer. Auf Rang zwei folgte Marc Krüger (RJC Main-Steinerwald) und die Bronzemedaille holte sich Johanna Sirch (Pffrd. Fischen A.A.).
Bei den Junioren I siegte Anna-Katharina Vogel, die dieses Jahr bereits den Preis der Besten in Warendorf gewann, mit ihrer Stute Quintana P vor Marie-Luise Christmann (RV Oberallgäu Muderbolz) mit Butts Anton. Über die Bronzemedaille konnte sich die Bronzemedaillen-Gewinnerin der Deutschen Meisterschaften 2014, Charlotte Whittaker (Pffrd. Engelhör), mit Déjà-vu freuen.
Auf A-Niveau im Krämer Junior Cup trugen die Junioren II und Ponyreiter ihre Meisterschaften aus. Die Siegerin der A-Vielseitigkeit Nina Scherer (Augsburger PSV) mit Sansano xx konnte sich auch über den Meistertitel freuen. Über die Silbermedaille freute sich Luca Marie Mayr (RFV Krumbach) mit Cooper 115, Bronze ging an Anna von Imhoff (RFV Hohenstein) mit Feldstern DS. Bei den Ponyreitern kann Violetta Füting (Pffrd. RH Laurent) mit Molto Bene den Meistertitel feiern und Felix Herzog (RTG Obere Mühle) mit Sunny Side Up wurde als Vize-Meister geehrt.

Statement der Hauptsponsoren zum iWEST Alpencup 2014:
Gerhard Meyer, Geschäftsführer der Firma iWEST Tierernährung in Hohenpeißenberg: „Leider hat das Wetter dieses Jahr viel erschwert. Umso wichtiger war eine Top-Organisation, die unter der Regie von Renate Gassner hervorragend gewährleistet war. Das Turnier hat sich weiter gefestigt. Sehr gut kam es bei den Reitern an, dass der Cross-Cours am Samstag für die CIC**-Prüfung entschärft wurde. Das schafft Vertrauen und ist das richtige Zeichen für die Reiter, die das sehr schätzten“. Auch Josef Priller, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Nürnberger Versicherungsgruppe, sieht den iWEST Alpencup als traditionelle Veranstaltung mit Zukunft. „Wir sahen guten Sport, es hat alles gepasst bis auf das Wetter und das lässt sich nun mal nicht planen.“

Alle Ergebnisse: www.iwest-alpencup.de

Ambros,Harald_Tralee-Mine_Alpencup14_CIC2_12

Foto: Gisela Schregle