Start / Allgemein / Hale-Bob – Leistung kommt nicht von ungefähr

Hale-Bob – Leistung kommt nicht von ungefähr

Wie oft hört man, dass Vielseitigkeitspferde nicht zu züchten sind, sondern es sich vielmehr um Zufallsprodukte handelt, die einfach geboren werden.

Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Dieses zeigt das Beispiel der Stute Goldige. Die Goldige ist Mutter des Viersternesiegers Hale-Bob von Ingrid Klimke.
Ihr Vater ist Noble Champion, ein Sohn des Vollblüters Noble Roi xx, der im Pedigree den Kaiseradler xx Sohn Windwurf xx und Chief xx führt. Auf der Mutterseite des Noble Champion dann weiteres Vollblut über den Muttervater Figaro, der vom Furioso xx Sohn Futuro abstammt. Großmutters Vater dann wieder der Vollblüter Apollo xx, mütterlicherseits folgt Senussi, der vom Sender abstammt.

Die Mutter der Goldigen mit Namen Goldika hat den Gotthard Sohn Goldlöwe zum Vater, der mütterlicherseits vom Vollblüter Der Löwe xx abstammt. Gotthardblut finden wir heute in vielen Pedigrees von Vieleistigkeitspferden, was keinen Schaden für das Springen haben sollte. Goldika führt weitere Springgene über den Agram Sohn Efendi und Ernoe.

Doch nun zum Vater Helikon xx, der übrigens auch Vater des Viersternepferdes Seacookie ist. Helikon xx ist ein Sohn des Königstuhl xx aus einer Be Friendly xx/Hornbeam xx Mutter.

Aus der Anpaarung der Goldigen mit dem Vollblüter Duke of Hearts xx, ein Sohn des Halling xx, man beachte aus einer Königstuhl xx Mutter, den auch Helikon xx zum Vater hat, entstand ein weiteres Vielseitigkeitsnachwuchspferd mit Namen Dacapo. Dacapo geht seine ersten Vielseitigkeitsprüfungen im Mutterland der Vielseitigkeit und war bereits siegreich in nationalen Prüfungen. Ein Vollbruder geht Aufbauprüfungen in Deutschland.

Ganz nebenbei brachte die Goldige mit dem Donnerhall Sohn Don Gregory ein Dressurpferd. Der Vollbruder der Goldigen war ein S-Dressurpferd.
Ein weiterer Sohn vom Vollblüter Iwanowitsch xx, ging Springen bis zur Klasse M.

Der hohe Vollblutanteil dieser Ausnahmepferde gepaart mit besten Spring- und Dressurgenen sollte die Züchter einmal wieder mehr ermutigen Vollblut einzusetzen ohne den es im Vielseitigkeitsspitzensport einfach nicht geht.

Einzelne Züchterstätten haben die Zeichen der Zeit erkannt und setzten schon Jahre lang vermehrt Vollblut ein. So werden in Schleswig-Holstein bei einem Züchter neben anderen Vollblutnachkommen mittlerweile sieben Nachkommen des Duke of Hearts xx aufgezogen.

http://www.eventhorses.de