Start / Allgemein / #francasblog: Trainingsaufenthalt bei Andrew Nicholson- Franca Lüdeke berichtet für buschreiter.de

#francasblog: Trainingsaufenthalt bei Andrew Nicholson- Franca Lüdeke berichtet für buschreiter.de

Ein lang ersehnter Traum erfüllt sich nun für Franca Lüdeke: Sie ist mit ihren drei Pferden unterwegs nach England zu einem Trainingsaufenthalt bei Andrew Nicholson.

Franca war jahrelang Mitglied im Bundeskader und konnte im Pony-, Junioren- und Junge Reiter-Lager einige Medaillen bei Championaten gewinnen. Nun, nachdem ihr Spitzenpferd Parlando aus dem Spitzensport genommen ist, baut sie vielversprechende Nachwuchspferde auf. 6 Wochen wird Franca mit ihm zusammen trainieren- und uns davon berichten. Wir starten heute in ihren Blog mit einem Beitrag zur gestrigen Anreise.

„Hallo ihr Lieben,

heute geht es los für mich und meine drei Pferde, Cero Song, Julio van den Bosch und Easy Beach nach England zu einem 6 wöchigen Trainingsaufenthalt bei Andrew Nicholson. Der LKW ist gepackt und so langsam kennt meine Vorfreude keine Grenzen mehr. Es ist wirklich Wahnsinn, dass ich die Gelegenheit bekomme, mit einer lebenden Legende zu trainieren. Diese Chance habe ich unter anderem einem anderen deutschen Vielseitigkeitsreiter zu verdanken, der sich sehr bemüht hat, mir diesen Platz bei Andrew Nicholson zu verschaffen. Da sieht man wieder, dass die Vielseitigkeitsreiter doch eine große Familie sind.

Heute möchte ich euch gerne meine Pferde und auch mich ein wenig vorstellen.

Cero Song

Stallname: Bebi

Geb.: 2006

Vater: Cero I

Mutter Vater: Larry

Cero Song ist ein echter Hingucker, er spielt gerne mit seinem Charme und weiß durchaus, dass er etwas ganz Besonderes ist. Er verfügt über ein enormes Springvermögen, sehr gute Gangarten, eine unfassbare Schnelligkeit im Gelände und sehr ausgeprägte Intelligenz. Genie und Wahnsinn liegt bekannterweise oft dicht beieinander und dies ist auch bei Cero Song so. Er hat seinen eigenen Kopf, aber das mag ich, ich mag Charakter-Pferde, denn wenn man diese auf seine Seite bekommt, werden sie zu echten Kämpfern, die mit Herz und Seele dabei sind auch wenn der Weg dahin nicht immer einfach ist.

Julio van den Bosch

Stallname: Poppy

Geb.: 2009

Vater: Cicero v Paemel

Mutter Vater: Clinton

Julio van den Bosch kam Anfang 5 jährig zu Benjamin Winter und mir in den Stall. Da er den ganzen Winter über auf der Wiese stand, hat Ben sich bereit erklärt ihn die ersten Tage zu arbeiten. Doch als Ben die ersten Runden auf ihm ritt und sein Grinsen stetig breiter wurde, wusste ich, dass wir Julio van den Bosch so schnell nicht wieder abgeben. Als Ben ihn ein paar Tage später ein paar kleine Sprünge gemacht hat und sich das breite Grinsen zu einem Dauergrinsen entwickelt hatte, war die Entscheidung endgültig gefallen. Julio van den Bosch verfügt einfach über ein unglaubliches Springvermögen und eine Leichtigkeit am Sprung. Er ist aber auch sehr Menschen bezogen und liebt es zu kuscheln.

Easy Beach

Stallname: Easy

Geb.: 2010

Vater: Esteban xx

Mutter Vater: Kolibri

Easy Beach ist meine große Nachwuchshoffnung. Meine Mama hat ihn durch Zufall im Internet gefunden. Am nächsten Tag habe ich ihn auch schon ausprobiert und gleich mit zum DOKR genommen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Easy Beach möchte wirklich alles richtig machen, er lernt unheimlich schnell und hat sehr viel Vertrauen zu Menschen,- was oft dazu führt das man am liebsten den ganzen Tag mit ihm kuscheln möchte.

img_6316

Ich bin 24 Jahre alt und studiere zurzeit Betriebswirtschaftslehre mit Branchen-Focus Medien- und Marketingmanagement. Ein Studium und gleichzeitig den Versuch zu wagen, sich im Spitzensport zu etablieren ist nicht immer leicht. Ich versuche jedoch immer mein Bestes zu geben und würde mich selber als selbstbewusst, organisiert, verantwortungsbewusst und ehrgeizig beschreiben.

Mein Ziel ist es, mich auf Dauer im Seniorenlager etablieren zu können. Dafür arbeite ich sehr hart mit meinen Pferden, vergesse jedoch nicht, darauf zu achten, dass meine Pferde immer motiviert und glücklich bei der Sache sind. Mir ist es sehr wichtig, eine sehr innige Beziehung zu meinen Pferden zu haben und ich versuche jeden Tag aufs Neue in sie hinein zu hören, wie sie sich fühlen und ob uns unsere tägliche Arbeit voran bringt.

Ich hoffe, ihr habt einen kleinen Eindruck über meine Pferde und mich bekommen. Ich werde euch nun regelmäßig aus England berichten und ich hoffe doch sehr, dass ihr alle meinen Blog gespannt verfolgt und ihn mit Freude lest.

Eure Franca“