Start / Allgemein / „Ein Vollblut im Vielseitigkeitssport“ : Mehr Attraktivität, Förderung und Engagement für die Königsdisziplin

„Ein Vollblut im Vielseitigkeitssport“ : Mehr Attraktivität, Förderung und Engagement für die Königsdisziplin

[spacer style=“2″]

Nikolaus Prinz von Croy hat in dieser Saison den Geldpreis in der CIC***-Prüfung in Marbach von 10.000 Euro auf 16.500 Euro aufgestockt. Und auch die Förderung für das Folgejahr ist schon gesichert. Zudem hat von Croy das Preisgeld bei der Drei-Sterne-Prüfung in Luhmühlen verdoppelt. Durch die Erhöhung von 10.000 auf 20.000 Euro erfährt die Meßmer Trophy eine weitere Aufwertung.

Wer ist der Mann, der dahinter steckt und welche Ziele verfolgt er?

1953 in Bochum geboren, ist von Croy mit Pferden groß geworden. Sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits waren Vollblüter immer ein Bestandteil des Familienlebens.
Von Croy, der im Emsland lebt und im Ausland aufgewachsen ist, reitet selbst seit seiner Kindheit.
Im Galoppsport verankert, besitzt er Rennpferde in Deutschland, Frankreich oder auch Irland, wo er beispielsweise eine Stute für Steeplechase-Rennen im Training hat. Die Aufzucht dieser edlen Pferderasse ist ein weiterer Interessenszweig des Pferdeliebhabers.

Doch nicht nur der Rennsport hat es ihm angetan, der Familienvater ist selbst Vielseitigkeitsreiter. „Ich bin auf kleineren Turnieren gestartet, nicht ganz auf so hohem Niveau“, sagt von Croy mit einem Augenzwinkern. Zu seinen weiteren Passionen im Pferdesport gehören die Reitjagden.

Zielgerichtete Unterstützung

Von Croys eigene Vielseitigkeit spiegelt sich in seinem vielfältigen Engagement wieder. Der Mäzen hat sich für den Vielseitigkeitssport langfristige Ziele gesteckt, die er nach und nach mit Gleichgesinnten umsetzen möchte. Zusammen mit Bundestrainer Hans Melzer hat er erst einmal drei unterstützenswerte Bereiche definiert:

Der erste Bereich bezieht sich darauf, talentierte Reiter zu identifizieren und diese gezielt zu fördern. Hier konzentriert sich von Croy im Moment auf einen Reiter, um genau zu sein auf eine Reiterin; und zwar Sandra Auffarth. Die Verbindung zu Sandra kam ursprünglich durch ihren Vater zustande, der für die Aufzucht der eigenen Pferde zuständig ist. Von Croy und Karl-Heinz Auffarth lernten sich bei einem Pferdehandel kennen, der schon Jahre zurückliegt. In Absprache mit Reiterin und Bundestrainer beschloss von Croy Sandra, die bei der Olympiade in London die Bronzemedaille im Einzel gewonnen hat, weiter aufzubauen und zu fördern. Die Pferde The Blue Frontier und Limited Edition hat sie beispielsweise zusammen mit Nikolaus Prinz von Croy ausgesucht.
Zudem wohnen die Familien nicht weit voneinander entfernt und aus der anfänglichen Geschäftsbeziehung ist eine Freundschaft entstanden.

Der zweite Bereich, dem sich Nikolaus Prinz von Croy verschrieben hat, ist die Förderung von Vielseitigkeitsturnieren beziehungsweise einzelnen Prüfungen wie in Marbach oder Luhmühlen.
„Die Intension bei der Erhöhung der Preisgelder liegt darin, die Attraktivität des Sports zu steigern und einen weiteren Anreiz für Reiter zu schaffen. Sie sollen für ihre Bemühungen und ihre Leistung interessante Preisgelder vorfinden“, erklärt von Croy und fügt hinzu, dass diese Disziplin im Vergleich zum Springsport oder der Dressur nach wie vor finanziell unterrepräsentiert sei.

„Marbach ist das wichtige Turnier gleich zu Beginn der Saison, sozusagen ein Sichtungsturnier für weitere entscheidende Meisterschaften im Laufe des Jahres. Luhmühlen wiederrum ist für den deutschen Vielseitigkeitssport eine bedeutende Plattform, ein internationaler Austragungsort, an dem die besten Reiter aus allen Ländern gegeneinander antreten und sich messen“, begründet Croy seine Entscheidung, gerade diese beiden Turniere zu unterstützen.

Der dritte Bereich, der von Croy am Herzen liegt, ist die finanzielle Förderung von ausgewählten Veranstaltungen und Projekten, die allgemein bedeutsam für den Sport sind. So beginnt mit Hilfe von Nikolaus Prinz von Croy im Frühjahr der Bau eines Vielseitigkeits-Trainingsplatzes im Ausbildungszentrum Luhmühlen, der unter anderem auch für Kurse und Seminare genutzt werden soll.

„Meine Unterstützung soll keine Eintagsfliege sein. Für die nächsten Jahre habe ich mir vorgenommen, weitere Mitstreiter und Sponsoren in Deutschland zu finden, die sich ebenfalls im Vielseitigkeitssport engagieren“ fasst von Croy abschließend seine Zukunftspläne zusammen. (sls)