Start / Allgemein / Update noch mehr Bilder – DKB-­ Bundeschampionate in Warendorf

Update noch mehr Bilder – DKB-­ Bundeschampionate in Warendorf

Drei neue Champions für den Busch

Mit den Bundeschampionaten 2014 sind heute sechs Tage Pferdesport in drei Disziplinen zu Ende gegangen. Drei neue Champions für den Busch wurden ermittelt.
Das Finale für fünf- und sechsjährige Geländeponys wurde auf dem Niveau der Klasse A ausgetragen. Die fünfjährigen Geländepferde stellten sich einer Prüfung der Klasse L und die sechsjährigen Geländepferde den Anforderungen der Klasse M. Ein zufriedener Bundestrainer übergab an die neuen Champions und die Platzierten die Medaillen.

Fünf- und sechsjährige Geländeponys
Bei den Geländeponys siegte Nordkap unter Celine Geissler. Der sechsjährige Deutsche Reitponywallach von Nagano bekam in der Dressur und im Springen eine 8,3. Mit einem ersten Platz im Gelände (9,5) und einer Gesamtsumme von 35,60 bedeutet dies den Sieg. Die 16-jährige Reiterin, die ihr Pony selbst ausgebildet hat, konnte ihr Glück kaum fassen. „Damit habe ich nicht gerechnet. Bis zur letzten Sekunde nicht“, sagte sie strahlend. Für Aufregung war aber keine Zeit, lief das Pony doch auch noch im Springen.
Mit nicht einmal einem Punkt Abstand, 34,7, folgte Prinz S.W. mit seiner Reiterin Annika Schnüpke. Der neue Vizechampion, ein Wallach von Principal Boy, hatte mit einer 8,8 die beste Dressurnote bekommen.
Auf Platz drei kam der Finalqualifikationssieger Camillo WE. Der Hengst von Cracker Jack und sein Reiter Konstantin Harting hatten am Ende 32,40 Zähler.

Fünfjährige Geländepferde
Spannend und knapp verlief das Finale bei den fünfjährigen Geländepferden. Nur hauchdünne Abstände lagen zwischen den drei erstplatzierten Pferden – alles Hannoveranerstuten. Mit einem dritten Platz in der zweiten Abteilung hatten sich Corrida und Andreas Dibowski für das Finale qualifiziert. Die dunkelbraune Stute von Contendro und ihr international erfolgreicher Reiter zeigten dann im Finale noch einmal, worauf es ankommt. Mit einer 7,9 in der Dressur, einer 8,5 im Springen und 17,60 Punkten aus dem Gelände kam die Stute auf eine Endsumme von 34 Punkten und gewann das Kopf-an-Kopf Rennen. Die neue Championesse der fünfjährigen Geländepferde steht seit eineinhalb Jahren im Stall von Dibowski. „Ich hatte nicht erwartet, dass sie sich hier vier Tage mit so konstant guten Leistungen präsentiert“, sagte ihr Reiter und erklärt weiter: „ Man weiß nie, wie die jungen Pferde sich präsentieren.“ Nach dem Gelände zweifelte der Kaderreiter, der sich kurzfristig für einen Start in Warendorf entschieden hatte, an einem Sieg. „Sie hat an Sprung drei einen kleinen Schreck bekommen und war nicht so lässig, wie ich sie gerne hätte.“ Umso größer war die Freude, als es dann doch für den Sieg reichte. Das allerdings nur ganz knapp. 0,10 trennten Corrida und die Vizechampionesse Vally K, vorgestellt von Nadine Marzahl. Die Stute von Valentino landete mit einer 8,4 in der Dressur, einer 8,7 im Springen und 16,8 Punkten im Gelände auf einer Endsumme von 33,9. Wieder nur 0,10 Punkte Abstand zur drittplatzierten Allez Hop und Julia Krajewski. Die Stute von Avagon hatte lange Zeit geführt. Ein Ehrenpreis ging noch an die viertplatzierte Louise Svensson-Jähde auf Dorothea, einer Holsteinerstute von Diarado. Die schwedische Reiterin bekam den erstmals vergebenen Tierschutzpreis vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Der Tierschutzpreis ist für einen besonders pferdefreundlichen Umgang mit Sportpferden und die besonders pferdegerechte sportliche Nutzung.

Sechsjährige Geländepferde
Bei den sechsjährigen Geländepferden setzte sich im Finale ein Westfale durch. In der Finalqualifikation noch auf dem 13. Platz sicherte sich Carlson B unter Vanessa Bölting mit einer 8,0 in der Dressur, einer 7,3 im Springen und 18,2 Punkten im Gelände den Sieg und damit den Titel Bundeschampion 2014. Der schwarzbraune Wallach zeigte tolle Runden und das, obwohl er eigentlich eher schüchtern ist. „Wenn jemand Fremdes auf Carlsson zukommt, weicht er eher zurück“, sagte die zu Tränen gerührte Reiterin und fügte hinzu: „Was er für mich geleistet hat, ist unglaublich“. Wie sehr der Wallach aus der Zucht ihres Vaters, Dieter Bölting, ihr vertraut, wurde deutlich, als der Fanclub der Reiterin sie und das Pferd mit knallenden Sektkorken begrüßte und das nachdem Carlson brav das Blitzlichtgewitter der Fotografen ausgehalten hatte. Gefragt nach einem Tipp sagte die Pferdewirtschaftmeisterin: „Nie den Glauben an die Pferde verlieren.“ Das scheint ein gutes Erfolgsrezept zu sein, denn neben dem ersten Platz ritt Vanessa Bölting mit Quinta Essentia von Quinta Real auf den vierten Platz.
Ebenfalls in Feierlaune war Frank Ostholt. Der Olympiateilnehmer saß im Sattel des Vizechampions, Cesar V. Der Oldenburgerwallach von Casiro hatte in der Endsumme nur einen Punkt weniger als der neue Bundeschampion. Den dritten Platz erkämpfte sich Valerie M unter Anna Siemer. Die Hannoveranerstute von Valentino hatte im Endergebnis 32,10 Punkte.

Bericht: Lena Höfer

Fotos: Karl Lohrmann