Mittwoch, 26. September, 2018
Start / Allgemein / Das waren die Bundeschampionate 2018 !

Das waren die Bundeschampionate 2018 !

An diesem Wochenende fand in Burghley die große 4* Prüfung statt, zeitgleich suchten die deutschen Nachwuchspferde ihre Bundeschampions.

Zunächst gingen die 5 jährigen in die Geländeprüfung des großen Finales. Bereits am Donnerstag in der direkten Finalqualifikation konnte die Hannoveraner-Stute Clara Bö (Concours Complet X Carismo) aus der Zucht und dem Besitz von Helmut Böttcher unter Anna Siemer auf sich aufmerksam machen und mit einer 9,0 Zweite werden. Am Ende stand das Paar ganz vorne- Bundechampionesse 2018! Anna Siemer hat schon oft die Finalqualifikation und das kleine Finale gewinnen können, die Schärpe nimmt sie nun das erste Mal mit in die Heimat nach Luhmühlen.

Eine 7,6 in der Dressur, eine 8,2 im Springen und die doppelt gewertete 9,1 aus der finalen Geländeprüfung machten am Ende 34,0 und sicherten den Sieg vor Lotte Palmgren (FIN), die den Stall Peter Thomsen auf den Bundeschampionaten vertrat. Sie stellte die Cormint X Cassini- Stute Dorotheental’s Canela vor, die sich mit 7,2 in der Dressur, 8,2 im Springen und der 9,0 im Gelände den Vize-Titel sicherte.

Bronze ging nochmals an ein Pferd unter dem Sattel von Anna Siemer: Quantana, ebenfalls eine Hannoveraner-Stute. Aus dem Besitz der Zuchtgemeinschaft Kopp und aus der Zucht von Karsten Asendorf konnte sich die Stute von Quick Check X Concetto sehr gut präsentieren: 7,5 in der Dressur, 8,0 im Springen und 8,8 im Gelände bedeuteten dieses Jahr Platz 3 bei den 5-jährigen Vielseitigkeitspferden.

Vierter wird der Hengst Charming Ciaco (Ciacomo X Castellini) unter Kai-Steffen Meier. Fünfter wird Luisao (Larimar X Leandro), vorgestellt von Malin Petersen. Die weiteren Platzierten:

6. Corragio (Cayado X Contender) unter Anna Siemer

7. QC Rock and Roll (Rock Forever I X De Niro) unter Kai-Steffen Meier

8. Chapeau Claque (Hannoveraner von Concours Complet X Don Bosco) unter Katharina Tietz

9. Action Jackson (C-Indoctro X Landjunge) unter Stephanie Böhe

10. Clover (Carrico X Landcaption) unter Balazs Kaizinger

Ergebnisse Finale 5-jährige

Anna Siemer- Clara Bö und Züchter Helmut Böttcher / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller
Dorotheental’s Canela – Lotte Palmgren/ BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller
Anna Siemer- Quantana/ BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller

Man hatte es im Vorhinein schon vermutet: der Hannoveraner Gentleman FRH konnte trotz einer kleinen Schwäche an diesen Tagen in der Dressur (7,2) erneut den Titel gewinnen. Schon 5-jährig wurde er unter Sandra Auffarth Bundeschampion, nun als auch bei den 6-jährigen Vielseitigkeitspferden. Gezogen hat Gentleman FRH die Züchtergemeinschaft Annette und Detlef Schelhas.

Sandra Auffarth- Gentleman FRH / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller

Der Hengst aus dem Besitz von Gestüt Lichtenmoor setzte sich im Gelände hervorragend in Szene, was mit der Tageshöchsnote 9,8 belohnt wurde. Da diese Note doppel gewertet zur 8,8 aus dem Springen und der 7,2 aus der Dressur hinzukam, ging kein Weg mehr an dem Dunkelbraunen und seiner Championatsreiterin vorbei.

Auch die Silbermedaille ging an einen Hannoveraner: Die Rappstute Dark Moon (Don Index X Matcho AA), vorgestellt von Anna Siemer. In anderen Jahrgängen hätten die Noten wohl zum Titel gereicht. 8,7 in der Dressur, 7,7 im Springen und 9,0 im Gelände zeigten durchweg sichere und gute Leistungen. Die Stute kommt aus der Zucht von Theres Meier und steht auch in ihrem Besitz.

Bronze gewinnt die Stute Ela Lou (Eldino X Remarque) aus der Zucht von Antonius Buning und im Besitz von Prof. Dr. Dietrich Baumgart. Mit 7,9 in der Dressur, 8,1 im Springen und 8,4 im Gelände zeigte sich diese 6 jährige Stute ebenfalls gleichmäßig sicher in allen drei Disziplinen unter ihrem Reiter Christoph Wahler.

Eine kleine Sensation ist Mighty Carrera (Mighty Magic X Chequille). Er wird unter seiner Reiterin Isabel Mengeler Vierter, mit durchweg guten Prüfungen. Er qualifizierte sich direkt über die Finalqualifikation mit seiner jungen Reiterin im Sattel. Der Westfale überzeugte mit 7,4 in der Dressur, mit 8,4 im Springen und mit 8,2 im Gelände. Er stammt aus der Zucht von Helmut Bergendahl und ist im Besitz von Dr. Ulrich Mengeler.

Züchter Helmut Bergendahl konnte sich sogar über zwei platzierte Pferde im Finale freuen: Luthien (La Calido X Templer GL xx) platzierte sich mit seinem Sohn Arne an siebter Stelle. Diese beiden Pferde haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Sie gehören zu den Finalpferden mit dem wohl höchsten Vollblutanteil, der in den großen Vielseitigkeiten so gefragt ist. Dazu später mehr.

An fünfter Stelle platziert sich Rayja (Royal Doruto X Plaisir d’Amour) unter Linus Richter. Der sechste Platz machte Besitzer Martin Prignitz ganz besonders stolz: Nach dem Sieg im kleinen Finale konnte sein Hengst Cesandro (Catoo X Anthony’s Dream xx), der durch seinen Vollblutanteil ebenfalls auffiel, unter Stephan Dubsky mit der drittbesten Geländerunde (8,7) einige Plätze gut machen und Sechster werden.

Mit Luthien zusammen auf den siebten Platz kam Ready to go W (Rock Forever I X Weinberg), der von Vanessa Bölting vorgestellt wurde. Jörg Winterscheid ist der Züchter, Hubert Hermesmeyer der Besitzer des Wallachs. Mit 7,5 in der Dressur, mit 7,5 im Springen und mit 7,7 im Gelände konnte er sich souverän in Szene setzen.

Als neunter platzierte sich noch Claus (Catoo X Levisto) unter Lotte Palmgren.

Ergebnisse Final 6-jährige

Anna Siemer- Dark Moon / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller
Siegerehrung 6 jährige Vielseitigkeitspferde / v.l. Vizechampion Dark Moon mit Anna Siemer, Bundeschampion Gentleman FRH und Sandra Auffarth, Bronzemedaillen-Gewinnerin Ela Lou und Christoph Wahler / Bild: Mengeler
Ela Lou – Christoph Wahler / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller
Cesandro mit Stephan Dubsky und Martin Prignitz vom Gestüt Kollmoor / Bild: privat
Isabel Mengeler- Mighty Carrera / Bild: Mengeler
Arne Bergendahl- Luthien / Bild: Mengeler

Auffällig waren in diesem Jahr die durchgehend guten Leistungen im finalen Gelände. Hier sah man in den letzten Jahren doch immer mal wieder etwas überforderte Pferde, für die diese schwere Strecke einfach noch zu früh kam. In diesem Jahr jedoch gab es bei den 5-jährigen nichtmal einen Geländefehler. Im Gelände der 6-jährigen verzichteten zwei Reiterinnen nach Verweigerungen auf das Fortsetzen des Rittes zur Schonung der Pferde.

Ebenfalls fiel den Richtern das durchgängig pferdefreundliche und gute Abreiten und Vorbereiten der Pferde auf.

Wie schon angesprochen fand parallel zu den Bundeschampionaten der 4* Klassiker in Burghley statt. Aus deutscher Sicht war nur ein Paar am Start: Andreas Dibowski und der Bundeschampion von 2008- FRH Butts Avedon. Leider stürzte das Paar und schied dadurch vorzeitig aus. Doch was aufällig ist- schaut man die Top 20 der Pferde nach dem Gelände an, so haben 80% dieser Pferde einen Vollblutanteil von über 50%. Vergleicht man dies nun mit den Finalisten der Bundeschampionate, so stellt man mit Erschrecken fest, dass diese talentierten Nachwuchspferde selten über einen höheren Blutanteil verfügen. Auch wenn Bundestrainer Hans Melzer dem nun doppelten Bundeschampion Gentleman FRH eine Karriere mit Championatseinsätzen zusprach- wird es für Prüfungen wie Badminton und Burghley reichen? Und auch die Weltreiterspiele in Tryon werden mit 5,700 Metern und einem hügeligen Streckenverlauf tendenziell Blutpferde fordern.

 

Bei den Ponys gingen insgesamt nur 10 Paare an den Start. Hier ist die Frage, ob es weiterhin so bleiben muss, dass die Ponys von Kindern im Ponyalter vorgestellt werden müssen. Die Regel, junge Pferde/Ponys sollen von erfahrenen Reitern ausgebildet werden, wäre hier zu überdenken. Schließlich werden einige der Ponys auch von kleinen Erwachsenen ausgebildet und qualifiziert- warum sollen diese die Ponys dann nicht auch analog zu den Reitponyprüfungen vorstellen können?

Hier siegte Maruto, ein 6-jähriger Hengst, der von Kay Ahillen vorgestellt wurde. Der Makuna Matata X Maccardo – Sohn stammt aus der Zucht von Michael Beindorf und steht auch weiterhin in seinem Besitz. Mit 7,2 in der Dressur, mit 8,8 im Springen und 9,0 im Gelände sicherte er sich den Titel.

Be my Bodyguard konnte die Finalqualifikation mit 9,2 souverän gewinnen. Im Finale überzeugte er mit 9,1 erneut mit der besten Leistung im Gelände. Doch in Dressur und Springen zeigte sich Maruto besser, sodass Laura Henning den Wallach von Blanchet X Anjershof Rocky mit 6,8 in der Dressur und 8,6 im Springen zum Vizetitel ritt. Be my Bodyguard wurde von der ZG Zwanicka gezogen und steht im Besitz von Eva-Maria Gamroth.

Emma Wiedenhöft konnte mit Vive being B (Vivaldi X Top Pepino) auf den Bronzerang reiten. 7,8 in der Dressur, 7,2 im Springen und 8,6 im Gelände spiegelten souveräne Leistungen. Vive being B stammt aus der Zucht von Vanessa Bölting und steht im Besitz von Emma Eilert.

Zudem platzierten sich:

4. Gino Ginelli ‚R vom Renneberg (bester 5 jähriger!) unter Laura Diedrich

5. Centis unter Sabine Schulze Beckendorf

6. Mas que dos unter Kay Ahillen

7. Nelson’s Diamont unter Josefine Franke

Auch bei den Ponys konnten alle Paare die finale Geländestrecke mit Wertnoten von 6,8 und besser beenden.

Ergebnisse 5- und 6-jährige Ponys

Be my Bodyguard- Laura Henning / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller
Emma Wiedenhöft- Vive being B / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller
Maruto- Kay Ahillen / BuCha 2018 / Bild: Sportpferdefotografie Tina Keller