Start / Allgemein / Badminton 2014 – erste Meldungen

Badminton 2014 – erste Meldungen

bht-logo-2014

[spacer style=“1″]

Im letzten Jahr hat der Bundestrainer noch zehn Paare zum Viersterneklassiker nach Badminton gesandt. Keiner dieser Paare startete am darauf folgenden Championat, den Europameisterschaften im schwedischen Malmö.

Ob der Bundestrainer in diesem Jahr im Hinblick auf die Weltreiterspiele diesen Sichtungsmodus wiederholt, mag fraglich sein. Geht man jedoch davon aus, dass entgegen dem Vorjahr das Championat nicht auf Drei- sondern auf Viersterneniveau ausgetragen wird, könnte schon einiges dafür sprechen, die noch nicht viersterneerprobten Kandidaten über Badminton sehen zu wollen um einer späteren Enttäuschung vorzubeugen.

Ganz nebenbei wird der Gewinner des diesjährigen Badminton Horse Trials wird von einer Erhöhung des Preisgeldes profitieren.
Genauso wie die Mitsubishi Motors Trophy angehoben wird, so erhält der Gewinner 80.000 Pfund – im Gegensatz zu 65.000 Pfund in 2013. Das sind umgerechnet immerhin über 96.000 EUR. Die Erhöhung des Preisgelds wird bis hin zu den 20ten Plätzen spürbar sein.
Die Ankündigung kam nach einem Schwall der Unzufriedenheit über das Preisgeld in der letzten Saison. Die Reiter eröffneten ihr eigenes Twitter-Account um ihrem Ärger Luft zu machen.
Die britische Vielseitigkeit gab im Oktober bekannt, dass sie die Preisgelder um 3% erhöhen, aber im gleichen Zug ebenfalls die Nenngebühren anheben. Das wiederum zog den Frust der Reiter auf sich.
„Das sind fantastische Neuigkeiten. Die Reiter sind sehr dankbar und es ist großartig für denjenigen, der Badminton gewinnt“ sagte der Gewinner von 2010, Paul Tapner.
„Das zeigt das BE, FEI und die Sponsoren auf der gleichen Wellenlänge mit den Reitern sind bzgl. des Preisgeldes. Das kann nur gut sein für die Vielseitigkeit.“
Dieses Jahr wird Badminton zu seinem eher traditionellem Format zurückkehren, mit der Geländestrecke am Samstag anstatt am Sonntag.
Der Italiener Giuseppe della Chiesa wird die Strecke zum ersten Mal gestalten, nachdem Hugh Thomas letztes Jahr zurücktrat. Hugh, der seit 1989 die Geländestrecke gestaltete bleibt immer noch Eventchef.

Sobald nähere Einzelheiten zu erfahren sind, wird buschreiter.de berichten.