Start / Allgemein / Andreas Dibowski greift wieder ins Geschehen ein

Andreas Dibowski greift wieder ins Geschehen ein

Nach seinem unsanften Überroller im Gelände von Saumur musste Andreas Dibowski ungewollt eine längere Zwangspause einlegen um sich von seiner Leistenverletzung zu erholen.

Unnachgiebige physiotherapeutische Behandlungen machten es ihm möglich, mit dem Training wieder zu beginnen. So konnte er seinen hocherfolgreichen und championatserprobten FRH Butts Avedon an diesem Wochenende schon wieder in einer nationalen Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L im niedersächsischen Rüspel erfolgreich einsetzen.

Eine Veranstaltung die in Bezug auf Organisation und Geländeaufbau in Niedersachsen seinesgleichen sucht und Zuspruch auf höchster Ebene findet. Der Olympiasiebte von Atlanta und Vielseitigkeitsveranstalter im holsteinischen Bredeneek, Hendrik von Paepcke, der eine Abteilung der Prüfung gewinnen konnte, äußerte sich gegenüber Freunden, er habe in seinem ganzen Leben noch nie eine so schöne VL geritten.

Für Andreas Dibowski ein gelungener Auftakt um sich auf die kommende Aufgabe, das CICO in Aachen, vorzubereiten. Dort wird schließlich die Shortlist für die Weltreiterspiele in der Normandie aufgestellt, auf die sich Andreas Dibowski berechtigte Hoffnungen machen kann.
Ein gutes Dressurergebnis mit einer Nullrunde im Parcours und einem souveränen Geländeritt lassen dieses Paar zuversichtlich auf die kommenden Aufgaben blicken.

buschreiter.de wünscht weiterhin viel Glück.

IMG_1785.b

Dibo und FRH Butts Avedon unterwegs in Rüspel. (Foto: Christiane Jahnke)