Start / Allgemein / News aus Marbach – Geländestrecken noch spektakulärer

News aus Marbach – Geländestrecken noch spektakulärer

Das Team rund um Parcours-Designer Gerd Haiber arbeitet bereits seit Monaten fleißig an den Geländestrecken. Neue, auch optisch spektakuläre Hindernisse entstehen.

Wochenende für Wochenende

Nur dank des großen Engagement der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die seit Februar ihre Wochenenden auf der Schwäbischen Alb verbringen, ist die Aufgabe von sich jährlich verändernden Geländestrecken zu bewältigen. Und selbst wenn Schnee liegt und klirrende Kälte herrscht – Gerd Haiber, der seit knapp 20 Jahren die Lizenz hat, auf internationalem Drei- und Vier-Sterne-Niveau Kurse zu bauen und schon rund um den Globus als Technischer Delegierter des Weltreiterverbandes im Einsatz war, kann sich auf sein Team verlassen. Mittlerweile ist der Schnee geschmolzen, der Frühling hat Einzug gehalten auf dem Gelände des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts, die Arbeit konnte nach draußen verlegt werden.

Man sieht es, und man hört es auch. Da werden schwere Maschinen bewegt, es wird gehämmert und gesägt und mit handwerklichem Geschick am Feintuning getüftelt – kurz, das Konzept des internationalen Kursdesigners wird in die Tat umgesetzt, die Strecken nehmen Gestalt an.

WP_20160325_001

Das größte Blatt des Südens

Zu den spektakulärsten neuen Hindernissen gehört mit Sicherheit der Holzstapel in Blattform, der aktuell entsteht. Wie das aussieht? Lassen Sie sich überraschen – nicht umsonst heißt dieser Streckenabschnitt „Eichelesgarten“. Auch in der unmittelbaren Nachbarschaft, am iWest-Teich, werden zahlreiche Hindernisse neu gestaltet.

Schließlich ist Gerd Haibers Aufgabe in diesem Jahr noch einmal gewachsen. Mit der Aufnahme eines CCI, einer zusätzlichen Langen Ein-Stern-Vielsetigkeit, ins Prüfungsangebot, steigen auch die Anforderungen an Streckenführung und -gestaltung. Trotz aller Neuerungen bleiben die Geländestrecken in Marbach, was sie immer waren: eine Motivation für Pferde und Reiter. „Die Sicherheit von Tier und Mensch immer als Priorität im Auge zu behalten, trotzdem die Topreiter vor Aufgaben zu stellen und die schwächeren Reiter dabei nie zu überfordern – das ist die Aufgabe“, erklärt Gerd Haiber. Er wird sie meistern.

Foto1199

Aktuelle Infos immer unter: www.eventing-marbach.de

Bericht / Fotos: PM – Veranstalter