Start / Allgemein / Lost Prophecy geht neue Wege im Sport

Lost Prophecy geht neue Wege im Sport

Seit 2007 kennt man sie nur als Team auf den Turnierplätzen Europas: Die Rede ist von Julia Krajewski und dem 15 jährigen Oldenburger Lost Prophecy. Nun hat sich Julia Krajewski entschieden, eine/n Nachwuchsreiter/in in den Genuss eines so tollen, erfahrenen Pferdes kommen zu lassen.

Aus der Zucht von Hermann Busemann entstammt der Larioni Sohn aus einer Lanthan Mutter. Im Juli 2007 übernahm Julia den Wallach von ihrer Schwester Greta. Julias Rückblick: „Unsere gemeinsamen Highlights waren sicher der DM-Titel der Jungen Reiter 2008 und Doppelsilber auf der EM im selben Jahr! 2010 konnten wir erste Erfolge auf ***-Niveau verbuchen, leider hat er nach seiner Kolik-OP im Winter 2010 erst etwas später den Saisoneinstieg in die Saison 2011 gefunden. Trotzdem konnten wir uns in einigen ** und ***-Prüfungen hoch platzieren, und hatten in Boekelo einen tollen Saisonabschluss, wo wir mit der Mannschaft den Nationenpreis gewinnen konnten und einzeln platziert waren. 2012 fing vielversprechend an, mit guten Platzierungen in Luhmühlen (VM), Kreuth und Marbach, kurz vor Bramham hat er sich leider leicht verletzt, sodass wir eine Zwangspause einlegen mussten. Als er wieder voll in Gang war, war die Saison dann leider so ziemlich vorbei.“ Seit 2013 kamen aber noch einige Erfolge hinzu. Ein besonderes Erlebnis war sicherlich der CCI2*- Test Event für die Weltreiterspiele in Le Pin au Haras, den die beiden mit einem 13. Platz beendeten. In Schenefeld konnten die beiden sich auf 3* Niveau noch eine top Platzierung sichern- sie wurden 9. und damit 5. in der Deutschen Meisterschaft. Dies gelang auch 2014 mehrmals: 11. beim CIC3* Luhmühlen, 3. beim CIC3* Renswoude und beim CIC3* Breda. 2015 wurden Julia und Lost Prophecy dann noch einmal 10. beim CIC3* in Marbach und nun 6. beim CIC2* in Waregem.

„Louis ist für mich ein ganz besonderes Pferd! Er ist seit 11 Jahren bei uns, ist seit 2006 in über 40 internationalen Prüfungen von CIC 1* bis CCI3* an den Start gegangen und hat lediglich drei nicht beendet. 2007 auf der Junioren DM hatte meine Schwester leider die falsche Dressur gelernt (mittlerweile kann sie darüber lachen), in Bramham 2013 ist er im Viereck ausgerutscht und hat sich einen Bluterguss zugezogen und 2014 hat er mich in Boekelo im Gelände ‚verloren‘. Seine Fehler im Gelände kann man an einer Hand abzählen… Dafür, dass er eher nicht das typische Vielseitigkeitspferd ist und ursprünglich mal als Juniorenpferd gedacht war, finde ich diese Bilanz beeindruckend!

Er hat mehr geleistet, als die Allermeisten für möglich gehalten hätten, und ich habe so viel mit ihm erlebt, ich glaube ich könnte ein Buch über Louis schreiben… Durch ihn habe ich unglaublich viel gelernt, zum Beispiel wie viel durch langfristiges Training möglich wird und was Leistungsbereitschaft ausmachen kann,- aber auch wann man körperliche Grenzen einsehen und sagen muss ‚bis hier hin und nicht weiter‘. Ich glaube er gibt immer 100%, wenn die Atmosphäre zu beeindruckend wurde hat er es dann manchmal übertrieben aber grundsätzlich will er immer alles richtig machen! Sein riesiges Kämpferherz hat mich so viele Male beeindruckt, dass ich ihm den ein oder anderen Ausrutscher leicht nachsehen konnte.

Jetzt ist er 15 und ich finde, dass er genug schwere Prüfungen gelaufen ist. So locker und motiviert wie er aber in Waregem durch die 2* geturnt ist, wäre es viel zu früh, um ihn ‚in Rente‘ zu schicken! Ich glaube, dass ein jüngerer Reiter noch einige Jahre Spaß mit ihm haben wird und viel von ihm lernen kann!“

Foto 2014 in Breda – Thomas Koppers / www.equipe-foto.de
Fotos 2015 Luhmühlen – AGENTUR datenreiter